Wohlbefinden für Tiere
Schamaneninfo

Nachricht vom 19. März 2020

Das Wort „Krise“ setzt sich im Chinesischen aus zwei Schriftzeichen zusammen.

Das eine bedeutet Gefahr und das andere GELEGENHEIT. John F. Kennedy

In dieser Woche bekam ich einige Nachrichten, auf die ich in dieser allgemeinen Information eingehen möchte. Alle Fragen hatten das Coronavirus zum Thema. Wie z.B.: Was hat es mit dem Virus auf sich? Warum trifft uns diese Herausforderung? Andere schildern ihre Ängste. Dann gibt es Menschen, die diesem Virus mit Dankbarkeit gegenübertreten. Erstaunlich, zu welchen Gedanken uns diese Situation verleitet. Neben den vielen Aussagen von Fachleuten und Prominenten, die in dieser Woche getätigt wurden, erstaunte mich besonders der Bundestrainer Jogi Löw. „Die Welt erlebt einen kollektiven Burnout. Ich habe das Gefühl, die Erde stemmt sich gegen die Menschen. Macht, Gier, Profit hat überhandgenommen. Wir sollten uns Fragen, was in unserem Leben wirklich zählt! Familie, Freunde, Mitmenschen, Respekt, diese Dinge zählen wirklich im Leben“. Da kann ich nur den Hut ziehen. Chapeau! Was kann ich aus Seelen-Schamanischer-Sicht zum Thema Corona sagen! Dazu möchte ich auf den Begriff Corona eingehen. In meinen Vorträgen und Seminaren verwende ich sehr gerne zur Begriffsdefinition, die Worterklärung. Dabei gliedern sich neue Begriffe, die mit dem Ursprungsbegriff zusammenhängen, um diesen und tragen zu einem umfassenderen Verständnis bei. Hier mein Beispiel: C - Chaos, Chance, Charakter O - Ordnung R - Regulierung O - Ohnmacht N - Neuanfang A - Angst, Außenwelt, Auszeit, Angriff, Achtsamkeit, Abhänigkeit Corona - die Welt im Wandel! Viele Menschen richten ihren Focus auf die Außenwelt. Sie sind in permanenter Konzentration auf das, was IN, HIP oder ANGESAGT ist. Dabei verlieren sie sich selbst aus den Augen. Sie verlieren den Kontakt zu ihrem Körper, zu ihren Gefühlen und zu ihren Gedanken. Ein Wust an Informationen, die nichts mit dem SEIN zu tun haben, entlädt sich täglich über sie. Zudem wird auch noch aktiv zur weiteren Verbreitung dieser Informationen beigetragen. Ohne es zu bemerken, unterwerfen sie sich Regulierungsmechanismen, die sie in eine gefühlte Abhängigkeit verleiten. Es werden Ängste geschürt, sie könnten nicht mithalten. Die Spirale aus schneller, besser, höher, weiter, jünger, schöner, fitter, reicher nimmt an Fahrt auf. Dazu passt dieser bekannte Spruch: Von dem Geld, welches wir nicht haben, kaufen wir Dinge, die wir nicht brauchen, um damit Menschen zu imponieren, die wir nicht mögen. Das Virus stürzt uns in eine Art Chaos, schmeißt alles über den Haufen, lässt Illusionen verblassen, Kartenhäuser einstürzen und zwingt uns dort zu verweilen, wo wir zu Hause sind. Beim ersten Gedanken daran steigt Chaos herauf. Dann zeigt sich der Charakter, ob wir in unseren Gedanken der Chance einen Raum geben. Ja, es ist die Chance unser Leben, unser Sein, neu zu überdenken und neu auszurichten. Dazu bekommen wir Auszeiten, die uns das Virus anbietet, in den wir uns wieder auf uns selbst besinnen können. Fallen wir jedoch in die Angst, dann geben wir uns der Ohnmacht hin. Wir sind ohne Macht, vor allen über uns selbst. Wir öffnen uns den Angriffen von außen. Der Virus kann eintreten. Alles was heute IST, ist so wie es heute IST, für heute perfekt. Das ist das Vertrauen in die göttliche Ordnung. Komme zur Besinnung, nutze die gegebenen Auszeiten für „Klarheit, Ordnung, Stille und einem Neuanfang“. Versuche zu meditieren und dich zu sammeln: - Finde einen ruhigen „Wohlfühlplatz“ für dich. - Setze oder lege dich still hin und beobachte deinen Atem. - Lasse deine Emotionen und Gedanken einfach kommen. - Verdränge nichts. Lasse Ängste, Ärger, Wut, Sorgen oder Traurigkeit zu. Weinen hilft dir, Tränen erleichtern und lösen. - Beruhige dich wieder, indem du deinen Atem beobachtest. - Schaue dir jeden Gedanken und jedes Gefühl genau an. Womit hängt der Gedanke zusammen? Was hat dieses Gefühl ausgelöst? - Sofern es negative Emotionen sind, übergebe diese in Gedanken der Mutter Erde, um so für dich zu beschließen, dass dich diese heute nicht mehr beschäftigen werden. - Sind es positive Emotionen, so erfreue dich an ihnen und schöpfe daraus neue Energie für einen Neuanfang. Mit jeder weiteren Meditation werden sich Angst, Wut, Ärger, Sorge oder Traurigkeit immer mehr legen. Die positiven Emotionen treten mehr und mehr in Erscheinung. Überlege dir, welche Ziele du im Einklang mit Mutter Erde erreichen möchtest. Von Meditation zu Meditation lassen sich diese Ziele immer besser hinterfragen und treten klarer in den Vordergrund. Dein Neuanfang wird greifbar. Mache dir nach jeder Meditation, wenn erforderlich, Notizen. Diese lassen sich, nach und nach, zu einer kleinen To-Do-Liste für dich zusammenfassen. Pflege in diesen Zeiten die sozialen Miteinanderkontakte. Telefoniere/Skype mit deiner Familie, deinem Freundeskreis, den Verwandten, Bekannten, Kollegen/innen und rede über positive und aufbauende Themen. Sei dankbar für Gott und die Welt. Deide brauchen es dringend. Begegnest du Menschen im Freien, dann trete mit Abstand in Kontakt - schaut euch an - lächelt euch an und grüßt euch. Ich schaue dich an, ich lächle dich an, ich grüße dich. Alles Liebe und Gute für dich und deine Lieben Herzlichst Karl-Heinz
© Gemeinschaftspraxis für Aura-Soma und Seelenschamanismus Stand 05.06.2020 Gabriele und Karl-Heinz Glas GbR - Weilheim 2020
Wohlbefinden für Körper, Seele und Geist
Hier kommst Du zur
© Gemeinschaftspraxis für Aura-Soma und Seelen-Schamanismus Gabriele und Karl-Heinz Glas GbR - Weilheim 2019

Nachricht vom 19. März

2020

Das Wort „Krise“ setzt sich im

Chinesischen aus zwei

Schriftzeichen zusammen.

Das eine bedeutet Gefahr und

das andere GELEGENHEIT. John F.

Kennedy

In dieser Woche bekam ich einige Nachrichten, auf die ich in dieser allgemeinen Information eingehen möchte. Alle Fragen hatten das Coronavirus zum Thema. Wie z.B.: Was hat es mit dem Virus auf sich? Warum trifft uns diese Herausforderung? Andere schildern ihre Ängste. Dann gibt es Menschen, die diesem Virus mit Dankbarkeit gegenübertreten. Erstaunlich, zu welchen Gedanken uns diese Situation verleitet. Neben den vielen Aussagen von Fachleuten und Prominenten, die in dieser Woche getätigt wurden, erstaunte mich besonders der Bundestrainer Jogi Löw. „Die Welt erlebt einen kollektiven Burnout. Ich habe das Gefühl, die Erde stemmt sich gegen die Menschen. Macht, Gier, Profit hat überhandgenommen. Wir sollten uns Fragen, was in unserem Leben wirklich zählt! Familie, Freunde, Mitmenschen, Respekt, diese Dinge zählen wirklich im Leben“. Da kann ich nur den Hut ziehen. Chapeau! Was kann ich aus Seelen-Schamanischer-Sicht zum Thema Corona sagen! Dazu möchte ich auf den Begriff Corona eingehen. In meinen Vorträgen und Seminaren verwende ich sehr gerne zur Begriffsdefinition, die Worterklärung. Dabei gliedern sich neue Begriffe, die mit dem Ursprungsbegriff zusammenhängen, um diesen und tragen zu einem umfassenderen Verständnis bei. Hier mein Beispiel: C - Chaos, Chance, Charakter O - Ordnung R - Regulierung O - Ohnmacht N - Neuanfang A - Angst, Außenwelt, Auszeit, Angriff, Achtsamkeit, Abhänigkeit Corona - die Welt im Wandel! Viele Menschen richten ihren Focus auf die Außenwelt. Sie sind in permanenter Konzentration auf das, was IN, HIP oder ANGESAGT ist. Dabei verlieren sie sich selbst aus den Augen. Sie verlieren den Kontakt zu ihrem Körper, zu ihren Gefühlen und zu ihren Gedanken. Ein Wust an Informationen, die nichts mit dem SEIN zu tun haben, entlädt sich täglich über sie. Zudem wird auch noch aktiv zur weiteren Verbreitung dieser Informationen beigetragen. Ohne es zu bemerken, unterwerfen sie sich Regulierungsmechanismen, die sie in eine gefühlte Abhängigkeit verleiten. Es werden Ängste geschürt, sie könnten nicht mithalten. Die Spirale aus schneller, besser, höher, weiter, jünger, schöner, fitter, reicher nimmt an Fahrt auf. Dazu passt dieser bekannte Spruch: Von dem Geld, welches wir nicht haben, kaufen wir Dinge, die wir nicht brauchen, um damit Menschen zu imponieren, die wir nicht mögen. Das Virus stürzt uns in eine Art Chaos, schmeißt alles über den Haufen, lässt Illusionen verblassen, Kartenhäuser einstürzen und zwingt uns dort zu verweilen, wo wir zu Hause sind. Beim ersten Gedanken daran steigt Chaos herauf. Dann zeigt sich der Charakter, ob wir in unseren Gedanken der Chance einen Raum geben. Ja, es ist die Chance unser Leben, unser Sein, neu zu überdenken und neu auszurichten. Dazu bekommen wir Auszeiten, die uns das Virus anbietet, in den wir uns wieder auf uns selbst besinnen können. Fallen wir jedoch in die Angst, dann geben wir uns der Ohnmacht hin. Wir sind ohne Macht, vor allen über uns selbst. Wir öffnen uns den Angriffen von außen. Der Virus kann eintreten. Alles was heute IST, ist so wie es heute IST, für heute perfekt. Das ist das Vertrauen in die göttliche Ordnung. Komme zur Besinnung, nutze die gegebenen Auszeiten für „Klarheit, Ordnung, Stille und einem Neuanfang“. Versuche zu meditieren und dich zu sammeln: - Finde einen ruhigen „Wohlfühlplatz“ für dich. - Setze oder lege dich still hin und beobachte deinen Atem. - Lasse deine Emotionen und Gedanken einfach kommen. - Verdränge nichts. Lasse Ängste, Ärger, Wut, Sorgen oder Traurigkeit zu. Weinen hilft dir, Tränen erleichtern und lösen. - Beruhige dich wieder, indem du deinen Atem beobachtest. - Schaue dir jeden Gedanken und jedes Gefühl genau an. Womit hängt der Gedanke zusammen? Was hat dieses Gefühl ausgelöst? - Sofern es negative Emotionen sind, übergebe diese in Gedanken der Mutter Erde, um so für dich zu beschließen, dass dich diese heute nicht mehr beschäftigen werden. - Sind es positive Emotionen, so erfreue dich an ihnen und schöpfe daraus neue Energie für einen Neuanfang. Mit jeder weiteren Meditation werden sich Angst, Wut, Ärger, Sorge oder Traurigkeit immer mehr legen. Die positiven Emotionen treten mehr und mehr in Erscheinung. Überlege dir, welche Ziele du im Einklang mit Mutter Erde erreichen möchtest. Von Meditation zu Meditation lassen sich diese Ziele immer besser hinterfragen und treten klarer in den Vordergrund. Dein Neuanfang wird greifbar. Mache dir nach jeder Meditation, wenn erforderlich, Notizen. Diese lassen sich, nach und nach, zu einer kleinen To-Do-Liste für dich zusammenfassen. Pflege in diesen Zeiten die sozialen Miteinanderkontakte. Telefoniere/Skype mit deiner Familie, deinem Freundeskreis, den Verwandten, Bekannten, Kollegen/innen und rede über positive und aufbauende Themen. Sei dankbar für Gott und die Welt. Deide brauchen es dringend. Begegnest du Menschen im Freien, dann trete mit Abstand in Kontakt - schaut euch an - lächelt euch an und grüßt euch. Ich schaue dich an, ich lächle dich an, ich grüße dich. Alles Liebe und Gute für dich und deine Lieben Herzlichst Karl-Heinz
Wohlbefinden für Körper, Seele und Geist